"Ich danke Gott tagtäglich, dass es FC gibt, jene Methode des gestützten Schreibens, die es mir ermöglicht, meine Gedanken tippend zu Papier zu bringen, ehe es mich innerlich zerreißt. Schreiben ist mein Ventil, meine Brücke nach außen und daher schlicht essenziell."

 

 

Vorausschau -hier- klicken

 

"Er kommt nur langsam ins Rollen. Aber er hört ganz genau hin. Und  er denkt blitzschnell. Er ist genial, inspiriert, sprachmächtig. Er erinnert an Stephen Hawking."

 

"Lieber Raphael, was Du über Dich schreibst, hat mich beeindruckt, un das ist wirklich keine Floskel. Ich bewundere Dein politisches Engagement für die Inklusion, und ich gebe Deine Gedanken und Anregungen gern an meine Redaktion weiter. Ich kann Dir versichern, dass uns das Tehma sehr am Herzen liegt. Dass Du auch literarische Geschichten schriebst, finde ich toll!"

Giovanni di Lorenzo, Chefredakteur DIE ZEIT


Zum ersten Mal schreibt ein autistisch Behinderter selbst über sich und seine Lage - was er denkt und fühlt, wie er seine Umwelt und seine Krankheit erlebt. Dietmar Zöller ist 18 Jahre alt und Autist; als Kleinkind war er ein sogenannter schwerer Fall. Doch dank optimaler Förderung und Zuneigung durch seine Mutter konnte er das „Chaos im Kopf“ überwinden. Heute hat er seine Krankheit zumindest teilweise im Griff.


Produktinformationen "Zöller: Gestützte Kommunikation (FC)"

Dietmar Zöller: Gestützte Kommunikation (FC)Pro und Contra.

Diskussion aus der Sicht eines Betroffenen

Die Methode der Gestützten Kommunikation wird kontrovers diskutiert. „Während die meisten Untersuchungen von Wissenschaftlern geplant und durchgeführt wurden, die das Thema rein theoretisch angegangen sind, gibt es noch eine andere Sicht, nämlich die Innensicht“, schreibt Dietmar Zöller.Er schreibt seit vielen Jahren gestützt und vertritt hier die „Innensicht“. Aus dieser Perspektive nimmt er Stellung zu ausgewählten Fragen der Kritik an der Gestützten Kommunikation und zeigt auf, welche Erfahrungen er mit dem Gestützt-Werden macht. Dietmar Zöller vermag es auch, ohne Stütze zu schreiben: mit großer Anstrengung und sehr langsam. Er bringt aber in der vorliegenden Schrift Beispiele für sein gestütztes Schreiben in unterschiedlichen Bezügen und zeigt auf, welche Bedeutung er dem Einsatz dieser Methode bei nichtsprechenden und handlungsgestörten Menschen zumisst. 208 S., kart., € 19,90 bestell-Nr.: 233-198


FC als Gegenstand empirischer Wissenschaft

 

-       - ... nach etwas zwei Jahrzehnten des Bekantwerdens in Europa scheiden sich hieran immer noch die Geister

-       - ... die negative empirische Befundlage scheint in der Praxis dennoch nicht dazu zu führen, dass die Anwendung von FC abnimmt – im Gegenteil

-       -.... Auch in einigen weiteren akutellen Forschungsprojekten ist eine Tendenz von der Erforschung der FC in Laborbedingungen hin zu Untersuchungen in natürlichen Situationen zu erkennen. An die Stelle der Untersuchung der Wirksamkeit einer „Technik“ tritt stärker die Frage, wie die Beteiligten insgesamt kommunizieren und welche Interaktionen dabei stattfinden. Verschiedene Forschungsansätze versuchen diese bei FC stattfindenden Prozesse und Interaktionen zu klären.